partypoker-Botschafter und irische Pokerlegende Padraig Parkinson gibt uns seine Meinung zum kürzlichen LIVE Grand Prix Killarney-Event und das kommende Grand Prix Cork-Festival.

Falls Sie der Meinung sind, dass positives Kundenfeedback die Art und Weise ist, mit der man den Erfolg eines Events misst, dann war das partypoker LIVE Grand Prix Killarney ein haushoher Triumph. Für mich persönlich ist die Messlatte gute Laune, und davon gab es einiges! Ich musste am meisten während des Charity Events lachen, da dort ein Typ mitspielte, der sich nicht entscheiden wollte, ob er mitmacht oder nicht. Das war aber kein Zufall, schließlich hinterließen zwei Tage Bier- und Whiskykonsum seine Spuren. Ich hätte ihn zwar abgehalten, es ging aber um eine Wohlfahrtsveranstaltung und in diesem Fall ist es für mich genug, wenn er sich auf allen Vieren registriert; er schaffte die Qualifikation nur mit Ach und Krach! Nennen wir ihn Spieler A.

Also Keith, ich meine Spieler A, ist also ein netter Typ wenn er nüchtern oder etwas angeheitert ist, aber wenn er richtig einen hinter der Binde hat ist er einfach lästig. Er setzte sich neben meinen Freund Bobby, der ein echter Gentleman und eine gute Seele ist. Es dauerte nicht lange, bevor es losging. Spieler A zog an einer E-Zigarette, aber blies mehr Rauch aus als eine Dampflokomotive aus längst vergangenen Tagen. Booby sah wie jemand aus, dessen Kopf in einer Nebelwolke eingeschlossen war, und man konnte ihn nur an seinem T-Shirt erkennen. Als der Dampf verflog, fing der Kampf an. Ich hätte ewig zusehen können! Spieler A gewann das Turnier. Bobby nicht. So ist Poker!

Die Grand Prix Tour in Irland geht im Dezember in Cork weiter. Beim letztjährigen Event gab es viel Aufhebens um Kevin Spillane (aka The Bull), der leider nicht mehr unter uns weilt. Kevin sorgte für viel Unterhaltung, obwohl er es nicht darauf auslegte. Und er legte es die meiste Zeit nicht darauf an. Meine Lieblings-Spillergeschichte fand bei der World Series of Poker in den frühen Nullern statt. Kevin hat einen Draw Poker-Hintergrund, er spielte also bei einem niedrig gewichteten Draw Low Bracelet-Event mit. Er spielte nie Low-Poker bevor, aber das kümmerte ihn nicht. Er hatte auch keine Bedenken als er nach einer Stunde zu der Erkenntnis kam, dass ein Joker im Spiel war. Aber er machte alles richtig, denn am nächsten Tag war er beim Final Table dabei1 Es gab keinen Menschen, der stolzer sein Land repräsentierte als Kevin an diesem Tag. Auch wenn er nicht genau wusste, was los war. Er flog als Sechster aus dem Turnier und bekam die traditionell vergeben WSOP Final Table-Jacke. Sein Herz ging vor Stolz fast über. Ich stieß drei Tage später in Binions auf ihn. Er war von einem starken Brandy-Geruch umgeben und trug die Jacke noch immer. Als ich ihn fragte, warum er die Jacke immer noch an hätte, antwortete er: „Die Leute würden mich ohne Jacke doch nicht erkennen!” Was soll man dazu noch sagen!

Dieser Artikel erschien zuerst im Bluff Europe-Magazin

Sind Sie bereit, bei der Party dabei zu sein?

Wenn Sie bereit für die Action sind, laden Sie partypoker hier herunter und legen Sie los!

Falls Sie bereits ein Konto bei uns haben, öffnen Sie partypoker jetzt und spielen Sie an den Tischen!

Teilen.

Kommentare sind nicht verfügbar.